Ein Jahr Teichstraße!

Heute vor einem Jahr haben wir den Nutzungsvertrag für die Teichstraße erhalten. Wir haben in den letzten 12 Monaten, vor allem Dank der vielen freiwilligen Helfer*innen, sehr viel geschafft. Jetzt befinden wir uns in der Vorarbeit und Planung erster größerer Bauprojekte, welche im Juni starten werden (u.a. Instandsetzung von Umkleiden, Sanitärbereichen und Zugangswegen. In Zusammenarbeit mit dem Amt für Sport und dem Amt für Stadtgrün und Gewässer, welche uns bisher tatkräftig unterstützen, arbeiten wir natürlich auch am Pachtvertrag.
Ihr möchtet uns in einer Form supporten (?) oder wissen wann Arbeitseinsätze stattfinden? Schreibt eine Mail an info@kiezclub.com (Wir können eure Mail Addy auch zum Subbotnik Newsletter hinzufügen).
Weitere Infos findet ihr auf dem Teichstraßen Facebook Profil

teichstraßen tagebuch (eintrag 2)

Teichstraßen Tagebuch (Eintrag 2)
Sternzeit: 23.06.17 17:21
Subbotnik #1

Erstmal fettes Dankeschön an alle, die ihre Freizeit auf der Teich gelassen haben!
Das war spitze!
Danke an alle Projekte die uns supportet haben: Frau Krause, Lazy Dog, Zoro, UT Connewitz, Werk 2, KSV Leipzig-Süd Weiß Grün, Machtlos E.V…..

Heute ist Freitag und der Subbotnik schon ein paar Tage her. Mit dem wegbringen, der üppigen Pfandberge und den prall gefüllten Mülltüten, werden die letzten „Nacharbeiten“ zum Subbotnik getätigt.

Was erschien im Vorfeld besonders wichtig?
Erfahrungswerte aus andern Projekten:
Ists beim ersten mal schlecht organisiert, kommt niemand mehr wieder, läufts super, bringt beim näxten mal jeder noch jemanden mit…
-Gewissenhaft vorbereiten und durchorganisieren
-vorher Leute festlegen, die als AnsprechpartnerInnen fungieren
-genügend Geräte, Werkzeuge und Handschuhe zusammen karren
-clever bewerben (Flyer/Plakate beim Vereinsfest und überall im Kiez, FB Event…)
-schmackhafte warme Verköstigung der Helfenden mit ausreichend Getränken
-andere Kiezprojekte mit einbeziehen
-KSV um Zugang zu Wasser und Toiletten bitten
-MieterInnen und AnwohnerInnen informieren/einladen

Was haben wir geschafft?

Es gab drei Bereiche:
01. „Klause“ nutzbar machen
02. Sicherungsmaßnahmen
03. Verschnitt

01.
-Freisitz freigelegt und mit Tischen, Bänken und Grill versehen
-Dach gesichert, freigeräumt und Dachrinne freigebuddelt

IMG_1134_

02.
-Erdloch im Zufahrtsbereich verfüllt
-diverse mit Metalldeckeln abgedeckte Gruben weit sichtbar markiert.
-Zaunbereich zur Selneckerstr gesichert
-Laternenmast und einsturzgefährdetes Mauerwerk weiträumig durch Flatterband abgesperrt

03.
-Sitzreihen an Fußballfeld 1 und am Beachsoccerfeld freigelegt
-Tennisfeld wurde vom Grobschnitt befreit und kaputter Zaun entfernt
-Grünbereich gekürzt vor Turnhalle und gesamter Zaun auch im KSV Bereich
-Netz vom Beachvolleyballfeld von den Armen der Natur befreit
-potentielle Biergartenecke vor der Baracke freigeschnitten
-Klettergerüste im Gehölz entdeckt
-Bereich vor Werkstätten und KSV rasen beackert (inklusive Dach und Dachrinnen)

Beim näxten mal?
-Hecke am Eingangsbereich
-Reste der Mähaktionen der Hobbyteams
und vieles mehr

Wann wird das näxte mal sein?
Steht noch in den Sternen, jedoch würde sichs am Wochenende vom 28.-30. Juli anbieten. sprich eine Woche vor „Vereinsfest II“.
Stay tuned!

IMG_1196_

RSL Auftritt im Neuen Rathaus

L-IZ berichtet über RSL Auftritt in Neuen Rathaus

Der Stadtrat tagt: Symbolträchtiges vor dem Ratssaal

15492507_10154916963293054_2350945467838093741_n

 

Seit einigen Wochen kämpft der Rote Stern Leipzig (RSL) darum, zukünftig den Sportplatz an der Teichstraße bewirtschaften und nutzen zu dürfen. Dazu starteten sie eine Petition und Vertreter des Sportvereins tauchten heute auch vor dem Ratssaal auf, um Präsenz für ihr Anliegen zu zeigen. Dabei konnte der Club aus dem Süden Leipzigs einen wichtigen Schnappschuss realisieren. Drei Fraktionen stellen sich symbolisch hinter ihr Anliegen.

Damit ist zumindest eines klar. Es sieht sehr gut aus für den Roten Stern. Denn mit diesen drei Fraktionen, hier also Linke, Grüne und SPD, repräsentiert durch deren Fraktionschefs Sören Pellmann, Norman Volger und Christopher Zenker, würde ein gutes Konzept des Vereins einen sicheren Weg durch den Stadtrat finden.

Denn gemeinsam haben eben diese drei Fraktionen eine komfortable Mehrheit in der Versammlung. Und ebenda werden alle jetzigen Planungen und Ideen vom Roten Stern letztlich landen und beschlossen werden. Hier geht es zur Petition des Vereins.

Aufruf Teichstraße

Kiezclub in den Kiez!
Roter Stern Leipzig in die Teichstraße!

Unterstützt die Vergabe der Sportstätte „Teichstraße“ an Roter Stern Leipzig ’99 e.V. (RSL)

Wie schon länger bekannt und nun durch die Medien (L-IZ vom 27.8.2016 und LVZ vom 10.09.2016) öffentlich geworden, löst sich der bisherige Pächter „SV Azubi Leipzig e.V.“ der Sportanlage „Teichstraße“ in Connewitz zum Jahresende auf und hat aus diesem Grund den Pachtvertrag zum 31.12.2016 gekündigt. Die Stadt Leipzig wird das Sportgelände neu ausschreiben.

Für die anstehende Vergabe der freiwerdenden Fläche, ist Roter Stern Leipzig 99 e.V., die passende und einzig nachhaltige Option.

Der RSL ist seit seiner Gründung am 01. Februar 1999 im Conne Island, personell und strukturell mit zahlreichen Connewitzer Projekten, Initiativen, Kulturräumen, Schulen, Gewerbetreibenden (und vielen mehr) sehr eng verbunden.

Von Anfang an strebte das Projekt gemäß seiner ideellen Verwurzelung auch nach einem Sportplatz im Herzen des Stadtteils Connewitz, indem ein Großteil seiner Mitglieder lebt. Verschiedene und aufwändige Bemühungen, die über Jahre hinweg zu diesem Zweck unternommen worden, waren bisher vergeblich (beispielsweise die „Platz Da!“ Kampagne 2006). So musste sich der RSL mit Plätzen außerhalb Connewitz‘ begnügen, die mit viel Eigeninitiative und Förderungen aufgewertet und nutzbar gemacht wurden.

In den letzten Jahren verzeichnete der Verein einen Mitgliederzustrom Sondergleichen (Durchschnittlich über 100 neue pro Jahr) so dass die tausender Marke in kürze überschritten sein wird (aktuell: 970. stand: 05./09./2016). Allein im Bereich Fußball spielen in den 17 Jugendteams über 300 und in den acht Erwachsenen Teams 250 Aktive. Der Rote Stern bietet 14 weitere Sportarten an, wie beispielsweise Volleyball, Radsport, Tischtennis, Basketball oder Tennis, auch diese wachsen enorm. Bereits jetzt ist zu konstatieren, dass die Plätze außerhalb Connewitz‘ nicht mehr genügen.

Mit dem RSL als Kiezclub und großem Sportverein und der Teichstraße gibt es die Möglichkeit einen einmaligen Sportplatz Connewitz zu schaffen, der weitere Vereine, Initiativen, Schulen, Projekte und andere SportlerInnen im Kiez einbindet (insbesondere auch die ehemaligen NutzerInnen bei SV Azubi) und die Anlage mitten im Stadtteil, durch kulturelles und soziales Engagement über den Sport hinaus, neu zu beleben.

Deshalb jetzt: Kiezclub in den Kiez
RSL in die Teichstraße!

aufruf_grafik_1000px